nC19

Auf der Suche nach immer ganzheitlicheren Lösungen für moderne Werkzeugmaschinen hat FIDIA die Steuerungen nC19 entwickelt. Sie stehen für eine kompakte und effektive Lösung mit optimierten elektronischen Komponenten. Neben diesen Neuentwicklungen sind die herkömmlichen Leistungsmerkmale selbstverständlich weiterhin verfügbar, verkörpern sie doch seit mehr als 30 Jahren den Namen FIDIA ebenso wie die schnelle und präzise 3D-Bearbeitung, die Verwaltung von 5 interpolierbaren Achsen, die hochentwickelten Funktionen zur Bearbeitung von Formen und Modellen sowie die Offenheit der Steuerungen für Windows-Anwendungen.

Neben den bekannten Funktionen zum Hochgeschwindigkeitsfräsen von Freiformflächen, mit denen die meisten FIDIA-Kunden vertraut sind, gibt es weitere Funktionen für die mechanische Grundbearbeitung (Fräsen, Bohren, Tieflochbohren etc.), für die Werkstückvermessung, für die Werkstückausrichtung sowie die Werkzeugverwaltung (erweiterte Werkzeugtabelle, Werkzeugvermessung).

Die einfachen und intuitiven ISO-Bearbeitungszyklen bieten einen hilfreichen interaktiven Grafik-Editor, und das direkte Importieren von CAD-Dateien im DXF/DWG-Format kann problemlos in die Steuerung integriert werden. In der Werkstatt ermöglicht diese Lösung das direkte Einlesen der Datei mit den genauen Werkstückdaten, sodass lästige Zeichnungen und die Eingabe großer Datenmengen überflüssig werden.

Der Touch Screen ist eine weitere Innovation zum Vorteil des Bedieners. Gleichzeitig wird die völlige Übereinstimmung der Bedienoberfläche mit den FIDIA-Steuerungen der C- und M-Klasse sowie eine vollständige Kompatibilität zu den Formaten ISO, ISOGRAPH und PRJ (HI-MILL Projekt) gewährleistet.

nC19 Broschüre

CAM Bearbeitung

Datentransfer ins Firmennetzwerk

Die integrierte Netzwerkkarte und das Betriebssystem Windows® 7 ermöglichen eine einfache Integration der nC19™ in das Firmen-Netzwerk. Alle CAM-Programme können daher direkt auf der Festplatte der Steuerung gespeichert werden.
Falls das Netzwerk nicht benutzt wird oder nicht verfügbar ist, steht eine schnell zugängliche USB-Schnittstelle auf der Vorderseite der Steuerung zur Verfügung. Sie ermöglicht den Datenaustausch.

Grafische 3D-Darstellung

Eine optimierte Echtzeit-Visualisierung für die Darstellung großer Dateien auch in unterschiedlichen Formaten ermöglicht eine schnelle Überprüfung der Fräsbahnen. Die Hauptmerkmale sind:

  • Anzeige des über die Werkzeugbahn gelegten mathematischen Modells;
  • Darstellung verschiedener Restmaterialbahnen in unterschiedlichen Farben;
  • Messfunktionen, um einzelne Eckpunkte, die Distanz zwischen zwei Punkten und von zwei Segmenten geformte Winkel zu messen;
  • Verwaltung der Formate ISO - DXF/DWG - IGES - STL - VDA - FS - JJPRJ (HIMILL Projekte).
Parameter und Prozeduren

Obwohl die Konstruktionsabteilung in der Regel alle CAM-Programme überprüft, kann aus verschiedenen Gründen (Maschinenwechsel, abweichende Abmessungen, Nullpunktwechsel) die Fräsbahn ggfs. nicht für die Bearbeitung geeignet sein. In solchen Fällen sollte die Werkzeugbahn ganz oder teilweise neu berechnet werden oder die Datei sollte modifiziert werden (Nullpunktwechsel, Achsentausch etc.).
Wenn darüber hinaus bestimmte Bearbeitungsabfolgen in Teildateien oder in mehreren Dateien verändert werden müssen, stehen Prozeduren zur Verfügung, die eine Automatisierung der Programmabläufe einfach und optimiert ermöglichen und damit eine maximale Effizienz bieten.
All CAM engineering programs can be therefore directly stored into the NC hard disk.

Graphische Bedienoberfläche

Die Dateneingabe für Fräs- oder Bohrprogramme erfolgt mit Hilfe von grafischer Unterstützung und erläuternden Texten. Durch die vereinfachte Eingabe aller erforderlichen Parameter können die gewünschten Bearbeitungszyklen erstellt werden. Durch die grafische 2D- oder 3D-Anzeige jedes NC-Satzes bzw. Bearbeitungszyklus wird der Bediener bei der Programmierung der erforderlichen Bearbeitungsabläufe optimal unterstützt. Es gibt spezielle Zyklen für die Bearbeitung von Taschen mit rechteckigem oder kreisförmigem Profil und von Nuten sowie verschiedene Bohrzyklen. Für die Programmierung sämtlicher Zyklen ist eine hilfreiche Grafikunterstützung verfügbar. Auch die Online-Hilfe zum schnellen Nachschlagen des Bedien- und Programmierhandbuchs steht dauerhaft auf dem CNC-Bildschirm zur Verfügung.

ISOGRAPH™

Für die Bearbeitung komplexer Komponenten oder zur vereinfachten Erstellung geometrischer Profile bietet ISOGRAPH eine Vielzahl an Funktionen und speziellen Zyklen. Ein leistungsstarker Grafik Editor ermöglicht die Definition von Geraden, Kreisen und Punkten zur Erstellung von Profilen, für Verrundungen und Fasen, für die Werkzeugradiuskorrektur sowie für die Auswahl von Anfahrtsstrategien. All diese Operationen sind durch einfaches Drücken der Funktionstasten und der passenden Dialogfelder möglich; der Bediener muss sich keine Programmierfunktionen und die dafür erforderliche Syntax merken. Der Taschenzyklus ermöglicht die Verwaltung komplexer geometrischer Profile, und für Rechtecktaschen sind mehrere Seitenwandneigungen sowie verschiedene Radien und Verrundungen von Taschenprofilen und -querschnitten möglich. Die Radiuskorrektur durch das ISOGRAPH Dialogfeld gestattet das automatische Anfahren und Abfahren an das Profil. Sie ermöglicht sogar die Bearbeitung von offenen Profilen durch die Berechnung mehrerer Werkzeugbahnebenen. Zudem ist eine automatische Restmaterialerkennung und -bearbeitung möglich. Für Bohrzyklen steht neben der Definition von „Punkte auf Gitternetz“ und „Punkte am Bogen“ auch die Definition von Punkten auf einem all-gemeinen Profil zur Verfügung.

DXF Projektverwaltung

Die Programmierung auf der Basis einer Zeichnung kann auf Grund von Fehlinterpretationen oder Eingabefehlern eine Fehlerquelle darstellen (so müssen beispielsweise für die Ausführung von 100 Bohrungen einhundert Programmzeilen geschrieben werden). Das direkte Importieren von DXF-Dateien in die ISOGRAPH-Umgebung hilft bei der Vermeidung solcher Fehler und vereinfacht die Programmierung von Fräs- und Bohrbearbeitungen. Die Grafikschnittstelle ermöglicht die Verwaltung von DXF-Dateien durch die Selektion der zu bearbeitenden Elemente. Beispielsweise ist es für Bohroperationen möglich, den Durchmesser der Bohrungen anzugeben oder die minimalen/maximalen Durchmesser festzulegen oder sogar spezielle Eigenschaften auszuschließen. Sobald die Selektion ausgeführt ist, muss ein Bohrzyklus mit den Bohrungen abgeglichen werden, und das Bohrprogramm wird automatisch erzeugt. Der gleiche Prozess kann für Profile verwendet werden, wobei die ISOGRAPH Radiuskorrektur auf die ausgewählten Profile angewendet wird. Die Zeichnung im DXF-Format kann verschoben oder gedreht werden, damit der Nullpunkt die optimale Lage für die bevorstehende Bearbeitung hat.

CNC Optionen

Spannlagenkorrektur

Mit der Spannlagenkorrektur von FIDIA können zeitaufwändige Operationen an der Maschine vermieden werden. Dabei führen spezielle Dialogseiten mit interaktiver Grafikoberfläche den Bediener bei der Drehung und Aktivierung des Werkstückkoordinatensystems. Die Zyklen zur Spannlagenkorrektur können mit digitalen Messtastern oder einfacher mit einem Werkzeug ausgeführt werden. Im letzten Fall müssen die Punkte manuell ermittelt werden. Es stehen mehrere Ausrichtzyklen zur Verfügung: Ausrichtung über Bohrungen, Stifte und Basisflächen. Bei Maschinen mit Dreh-Schwenk-Kopf können die Drehungen auf die Kopfachsen angepasst werden, damit das Werkzeug auch bei 5-achsigen Bahnen die richtige Neigung zum Werkstück behält.

Werkzeugtabelle

Die Fertigstellung der Werkzeugtabelle kann direkt an der Maschine erfolgen oder kann extern ausgeführt und dann über das Netzwerk oder die USB-Schnittstellen an die CNC-Steuerung übergeben werden.
Die Werkzeugtabelle kann mit einer Excel-Tabelle abgeglichen werden, die von einem externen Gerät importiert werden kann. Auf die gleiche Weise kann die Tabelle nach Fertigstellung gespeichert und exportiert werden. Zusätzlich zu den Standardfeldern wie Durchmesser, Radius und Länge können neue Felder hinzugefügt werden, die über die SPS verwaltet werden. Der Einsatz der Werkzeugtabelle in Kombination mit Werkzeugidentifikationssystemen erweist sich als besonders vorteilhaft bei einer zentralen Werkzeugverwaltung.

Werkstückvermessung

Zur Überprüfung des fertigen Werkstücks werden immer häufiger Messtaster direkt auf der Werkzeugmaschine eingesetzt. Fidia bietet Zyklen für elemtare und geometrische Vermessung wie auch Zyklen zur Vermessung von Oberflächenpunkten an, die die Nutzung der gebräuchlichsten 3D Messsoftwareprodukte ermöglichen. Der FIDIA Messzyklus zum Messen von Punkten auf der Freiformfläche ermöglicht die Angabe des Annäherungsvektors. Dies vereinfacht die Datenübernahme von Messpunkten aus 3D Messsoftware.

Werkzeugvermessung

Das FIDIA Lasermesssystem TMSC ist die optimale Lösung für die Werkzeugvermessung und -überprüfung direkt an der Maschine. Der Einsatz eines Lasers gewährleistet hohe Genauigkeit auch bei kleinen Durchmessern (bis zu 0,1 mm). Die in die CNC-Steuerung integrierte Software kann 16 verschiedene Werkzeugtypologien verwalten (kugelförmige, torische, zylindrische und konische Werkzeuge, Werkzeuge mit Schneideinsatz, Schleifwerkzeuge etc.)

Technische Lösungen

 

Technische datennC19
ProzessorCore i3 + Power Pc 64 bit
RAM4GB
FestplatteSSD 128 GB
InterfaceanschlüsseGigabit Lan interface - USB input
Graphic ChipsetIntegriert
hochleistungs-Grafikschnittstelle
Operative SystemWindows® 10 32 bit Ultimate
FeldbusFidia FFB
Monitor19” TFT Touch Screen
DrucktasterIntegriert
Maschinenachse (max)8 + spindel
Interpolierte Achse (max)5
3 + 2 achsen RTCPstandard
5-achsen kontinuierlich RTCPoption
ISOGRAPH™standard
DXF und IGES Interfaceoption

Fotogalerie